Therm a Rest Schulung bei Quo Vadis – Grundlagen moderner Isomatten

Unsere Schulung umfasste die Herstellung, Konstruktion und Nutzung moderner Isomatten. Dazu hatten wir uns einen kompetenten Vertreter des renommierten Marktführers Cascade Designs eingeladen. Dirk Grothstück führte uns kurz und bündig durch die beeindruckende Geschichte von Cascade Designs, unter deren Dach die bekannten Marken Therm a Rest (Matten und Zubehör), MSR (Zelte, Kocher, Filter), Platypus (Wasserbeutel) und Packtowl (Reisehandtücher) vertreten sind. Es ist schon spannend, wie und mit welchen Arbeitsschritten die bei uns seit Jahren bestens bewährten Therm a Rest-Matten hergestellt und getestet werden. Zum großen Teil übrigens immer noch in Europa.

Therm a Rest – das Original seit rund 30 Jahren

Im Detail wurden anschließend verschiedene Mattenkonzepte und Produktreihen von Therm a Rest vorgestellt – hier findet sich für jeden Zweck das passende Modell – und immer in der bewährten Therm a Rest Qualität. Ausgeschnittene Mattenstücke zeugten vom Teils sehr aufwändigen Innenleben der Modelle – da wurde ziemlich schnell deutlich, daß das auch seinen Preis haben muss.

Die Matten wurden befüllt, entlüftet und probegelegen. Und natürlich wurde mit Interesse die neue Serie NeoAir SV getestet. SV steht hierbei für „Speed Valve“ – und dieses Ventil macht seinem Namen alle Ehre. So schnell be- und entlüftet keine andere Mattenserie!

Grundsätzlich sind alle bei Quo Vadis bestens vertraut mit den Therm a Rest Matten. Ähnlich wie vielleicht nur noch bei Ortlieb Fahrradtaschen stehen sie seit den Gründungstagen unser Branche für Zuverlässigkeit und optimale Qualität und auch bei uns lagern noch einige der uralten (aber voll funktionsfähigen) „Oldtimer“ im Keller. Auch über Pflege, Reklamationen und Reparaturfragen wurde diskutiert – hier gibt es für Interessierte wichtige Pflegetipps.

Kuppelzelte von MSR

Zum Abschluss wurden noch aktuelle Zeltmodelle von MSR vorgstellt, die sich bei uns in den letzten Jahren vor allem im Leichtgewichtsbereich einen guten Ruf erarbeitet haben. Wie so oft reichte die Zeit hinten und vorne nicht, der kompetente Dirk hätte uns noch einiges mehr erzählen können. Danke Dirk!