Was für ein Riesenglück! Entgegen allen Vorhersagen blieb das Wetter in guter alter Klettercup-Tradition gut! Erst am Ende der Preisverlosung fielen die ersten Regentropfen … Doch der Reihe nach:

Zuschauer Birtes-Verpflegung Kim-im-Finale Onca--Damensiegerin

Sonntag startete wie geplant die 12. Auflage unseren Klettercups am Gröpelinger Kletterbunker der SVGO. In den zurückliegenden Tagen hatte das  Schrauberteam vom Bunker (herzlichen Dank an Alex (Finale Kids), Ruth, Olli, Joann, Franziskus, Sebastian, Stefan (Finale Erwachsene), Heidi, Kim, Helmut, Calli, Hauke, Thomas) fleißig neue Routen geschraubt. Um 9.30 waren die Vorbereitungen abgeschlossen und die Teilnehmer holten sich ihr Cup-T-Shirt ab und bereiteten sich auf die Qualifikation vor. Hier gab es sieben Erwachsenenrouten (Schwierigkeit 5+ bis 7+ im Toprope, eine 8- im Vorstieg) sowie drei Kinderrouten (Toprope 5-/6-/7). Moderator Folkert Lenz und Friedrich Duensing von Quo Vadis begrüßten die Teilnehmer und Zuschauer, erläuterten die Spielregeln und dann ging es auch schon los. Bis 13.30 war Zeit um Punkte in den Qualifikationsrouten zu sammeln. Die anfangs noch regenfeuchte Bunkerwand trocknete bei dem zwar überwiegend bedeckten, manchmal sogar sonnigen und insgesamt angenehm warmen Wetter schnell ab. Für die Verpflegung wurde Birte mit Ihrem Bistrowagen engagiert – eine Neuerung, die angesichts der leckeren Kuchen, der vegetarischen Snacks und Gerichte und der leckeren Kaltgetränke sowie der professionellen Barmaschine bestens ankam und hoffentlich auch im nächsten Jahr umgesetzt werden kann. Bis 13.30 trudelten schließlich alle Punktzettel der über 70 Teilnehmer ein. Das Starterfeld war kleiner als in den vergangenen Jahren – angesichts der Wettervorhersage keine Überraschung. Gleichzeitig sorgte die Zahl von rund 75 Teilnehmern für eine sehr entspannte Atmosphäre. Es gab Platz und Zeit, niemand musste drängeln.

Acht Kinder (Jahrgang 2001 und jünger) schafften es schließlich ins Kinderfinale, welches im Anschluss startete. Alex Schmitt hatte eine tolle Finalroute geschraubt und so erreichten unter dem Beifall der Zuschauer die Kinder unterschiedliche Kletterhöhen und es gab mit Till Kramkowski einen verdienten Sieger. Er freute sich bei der Siegerehrung über sein neues 60m-Kletterseil genauso wie die Zweit- und Drittplatzierten über einen neuen Kletterhelm und einen Rucksack. Auch für alle anderen Kinder gab es – unabhängig von ihrem Kletterergebnis – jede Menge Sachpreise, die von der Losfee ausgelost wurden. Quo Vadis hatte auch dieses Jahr Sachpreise im Wert von rund 4.000 Euro organisiert! Es gibt wohl wenig Veranstaltungen dieser Art, die derart üppig mit Preisen ausgestattet sind wie unser Quo Vadis Klettercup! Herzlichen Dank an die beteiligten Firmen Quo Vadis, Linie7, Ocun, Mammut, Chillaz, Lowa, Herbertz, Relags, Camp, Design Salt,  Petzl, Tatonka, Lowe Alpine und Boreal !!!

Ins Erwachsenenfinale hatten es schließlich fünf Damen und fünf Herren geschafft. Auch hier wurde den Zuschauern toller Klettersport geboten. Moderator Folkert Lenz spornte das Publikum an, welches auch bereitwillig mitging und seine Favoriten lautstark anfeuerte. Bei den Damen setzte sich die noch junge Onca Guardarrama vor Kimberley und Tochter Freya Marcus durch. Bei den Herren bestätigte Andreas Henke aus Oldenburg seine Favoritenrolle  und holte sich vor Ronne Schmitt und Rieko Lange den ersten Platz. Auch hier gab es für die Erstplatzierten neue Kletterseile, Kletterschuhe und Gurte – alle weiteren Teilnehmer freuten sich dann über die von Losfee Alex (6 Jahre) ausgelosten Sachpreise!

Erst mit der letzten Preisvergabe kamen dann die ersten Regentropfen und ein toller Veranstaltungstag ging so unfallfrei, trocken und mit einer entspannten Stimmung zu Ende. Dank an die gute (Ton-)Technik mit Cheftechniker Nils Schwan und die Musik von Claas Ahrens! Wir freuen uns auf 2016!

Onca-im-Finale Kinderqualifikation  Freya-im-DamenfinaleFolkert-moderiert Auf-dem-Weg-ins-DamenfinaleErgebnisse-2015